Eins durch Eins ist Null

Als gehobenere Verwirr-Variante funktioniert “Eins und Eins macht Vier“ natürlich ebenso. Wie beim gleichnamigen Kinderfilm (Original “It Takes Two”) von Andy Tennant. Sehr frei nach dem Kästner’schen ’Doppelten Lottchen’.

Einser, doppelte Zweier, Vierer, kein Dreier. Mathematische Phänomene allenthalben. Die es zu ergründen gilt. Mitunter auf dem zweiten oder dritten Bildungsweg. Beispielsweise. Möglich ist einiges. Auch virtuell.

ntv_26_03_16_x
(Screenshot n-tv – O.M.)

Mithilfe der nach wie vor so genannten ’neuen Medien’ stellen sich allerdings nicht zwangsläufig Bildungstriumphe ein. Möglich ist aber einiges.

Und Erfolge stehen im Raum. Unbestritten. Nachgewiesen. Mögen es auch Einzelresultate sein. Dahingestellt. Wie gleichsam jenes von Joe. Der Weg ist schließlich das Ziel. Unter Umständen zum Einser-Abi. Oder so.

ntv_26_03_16_xx
(Screenshot a.a.O. – O.M.)

Da frei nach Konstantin Wecker indes ’genug nicht genug ist’, bleibt das jetzt einfach mal so stehen. Als positiver Anreiz. Klassischen Nachilfe-Kandidat*innen auf den Weg. Zum Ziel. Irgendwie. Möglich scheint nicht nur einiges. Mehr oder weniger. Whatever.

MedienScreen # 90 [Endless Waves]

[Fundstück] Svenna Triebler, “Good vibrations“, konkret, 4/2016 –

[…] Schließlich ist die Entdeckung der Gravitationswellen auch noch der letzte abgehakte Punkt auf der “Einstein-Checkliste“ von Vorhersagen des großen Physikpromis […]

Als letzter Punkt vor den Gravitationswellen stand auf der Checkliste übrigens das berühmte Einsteinsche Postulat: “Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Zumindest die Sache mit der Dummheit darf einige Jahrzehnte nach Inbetriebnahme des globalen Deppendetektors namens Internet als erwiesen gelten.

1 2 3 4