Archiv der Kategorie: BallScene

Angst vor Ultras: Lok Leipzig vs. FSV Zwickau abgesagt

Das eigentlich für den 13. März, 15 Uhr, angesetzte Spiel in der Oberliga NOFV-Süd zwischen 1. FC Lokomotive Leipzig und FSV Zwickau im Bruno-Plache-Stadion ist relativ kurzfristig abgesagt worden. Trotz des Insolvenzantrages des FSV Zwickau war die westsächsische Mannschaft gewillt, zum Oberliga-Punktspiel beim 1. FC Lok Leipzig anzutreten.

Die Spielabsage von Leipzig beruht allerdings auf einem Gesuch der Polizei- und Sicherheitskräfte. So sei mittlerweile das ursprünglich für dieses Spiel konzipierte Sicherheitskonzept nicht mehr durchsetzbar.

Offizielle Begründung: Da die ebenfalls am 13. März angesetzte Begegnung in der 3. Liga zwischen Holstein Kiel und der SG Dynamo Dresden witterungsbedingt verschoben wurde, sei in Leipzig “nunmehr von einer erhöhten Anreise Dresdner Ultras zur Unterstützung des FSV auszugehen“. Steffen Kubald, Vorsitzender des 1. FC Lok, erklärte auf der Homepage des Vereins: “Schweren Herzens müssen wir dem Wunsch der Polizei nachkommen“.

Fundiert belegt wurde die für den 13. März in Leipzig unterstellte Gefahrenbehauptung seitens der vorab scheinbar durch und durch akribisch ermittelnden Polizei- und Sicherheitskräfte bislang übrigens nicht, jedenfalls nicht öffentlich. Ganz neu wiederum ist das so praktizierte Verfahren allerdings auch nicht unbedingt – auf dem weiteren Weg zum ’Fußball-Fan als Persona non grata’?

[Dieser Artikel wurde am 12. März 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

FSV Zwickau – Insolvenz

Mit Schulden in Höhe von rund 700.000 Euro, davon zirka 400.000 Euro kurzfristige Verbindlichkeiten, ist der FSV Zwickau zahlungsunfähig, wurde um die Mittagszeit des heutigen Tages durch den Verein mitgeteilt. Ein Antrag auf ein Insolvenzverfahren sei nach Auffassung des Verwaltungsrates des westsächsischen Vereins “die einzige sinnvolle Möglichkeit, das Überleben des Oberligisten zu sichern und diesen mittelfristig zu sanieren“ (freiepresse.de). Der Spielbetrieb soll weiterhin aufrechterhalten werden.

Mithin stünde der FSV Zwickau durch einen Insolvenzantrag schon jetzt als erster Absteiger aus der NOFV-Oberliga-Süd fest. Wie der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) berichtete, will der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) allerdings “zunächst abwarten, bis ein Insolvenzverfahren eröffnet ist“.

Erst am gestrigen 7. März hatten Fans im Rahmen eines Freunschaftsspiels zwischen den Ultras Red Kaos und den Ultras Dynamo im Westsachsenstadion – anstatt der winterbedingt abgesagten Oberliga-Begegnung zwischen dem FSV Zwickau und der zweiten Mannschaft der SG Dynamo Dresden – durch vielerlei Aktivitäten und kreative Aktionen rund 10.000 Euro zur Unterstützung des Fördervereins FSV Zwickau gesammelt.

[Dieser Artikel wurde am 8. März 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

Red Kaos vs. Ultras Dynamo – für den FSV Zwickau

Für die eigentlich am 7. März angesetzte NOFV-Oberliga-Süd-Begegnung zwischen FSV Zwickau und der zweiten Mannschaft der SG Dynamo Dresden übernahm noch einmal General Winter die Regie und das offizielle Spiel wurde abgesetzt. Auch um dem finanziell stark angeschlagenen FSV unter die Arme zu greifen und außerdem zu zeigen, was Fußball alles ausmachen kann, mobilisierten die Fan-Lager beider Mannschaften zu einem Freundschaftsspiel in das Westsachsenstadion.

“(…) 1.196 Zuschauer, davon ca. 150-200 Gäste aus Dresden, sahen zwei spannende Halbzeiten von je 30 Minuten, wurden mit Roster und Wiegebraten, sowie reichlich Getränken versorgt. Viele Fans, die auch sonst die Spiele des FSV Zwickau besuchen, sowie die Freunde aus Dresden und Gera spendeten reichlich in die verschiedenen Töpfe (…) Fast die komplette Erste Mannschaft des FSV Zwickau verfolgte vom Spielfeldrand aus das Geschehen auf dem Rasen. Ebenso waren Vertreter des Verwaltungsrates anwesend. Die Nachwuchsabteilung des FSV Zwickau gab dem Einmarsch der Mannschaften mit über 70 Kindern und Trainern und einem Transparent (“Wir mit Euch für eine Rot-Weiße Zukunft“) einen würdigen Rahmen (…)“ [Red Kaos]

Das Spiel-Ergebnis von 5:2 für Red Kaos gegen die Ultras Dynamo war dabei letztendlich wohl eher nebensächlich. Wichtig waren die Zeichen, die von Fußballfans für eine Unterstützung des von Insolvenz bedrohten Vereins aus Westsachsen gemeinsam miteinander gesetzt wurden. “Der Verein FSV mag am Boden liegen und möglicherweise ab heute unter Atemstillstand leiden, aber die Fans, die leben“ (vogtland-sport.de).

[Dieser Artikel wurde am 8. März 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

FSV Zwickau: Es spielen – Red Kaos gegen Ultras Dynamo

In einem noch am Morgen des 6. März online geschalteten Artikel bei freiepresse.de betonte der derzeit als Interimscoatch agierende Mannschaftskapitän des FSV Zwickau, Kvicha Shubitidze, er sei fest davon überzeugt, dass die Mannschaft – trotz der akuten Querelen im und um den Vereinbeim Heimspiel am 7. März gegen die zweite Mannschaft der SG Dynamo Dresden “einhundertprozentig Gas“ geben werde.

Mittlerweile wird aktuell vermeldet, dass besagtes Punktspiel der Oberliga NOFV-Süd nicht stattfinden wird. Der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) spricht – mit letzter Aktualisierung 19.16 Uhr vom Tage – lapidar von einer “abgesagten Oberliga-Partie FSV gegen Dynamo Dresden II“. Gründe dafür finden sich allerdings derzeit weder auf der Homepage des NOFV, noch beispielsweise auf fussballdaten.de. Und die offizielle Homepage des FSV Zwickau schweigt ja sowie schon seit geraumer Zeit.

Weniger inaktiv zeigen sich derweil die Fan-Lager der in langjähriger Freundschaft verbundenen Zwickauer und Dresdner.

“(…) Trotz der Absage des morgigen Oberliga-Punktspiels FSV Zwickau – SG Dynamo Dresden II bitten wir alle Fans nicht auf den Stadionbesuch zu verzichten. Es werden alle Aktionen, die von Red Kaos im Laufe der vergangenen Woche für dieses Spiel angekündigt und vorbereitet wurden, in Absprache mit dem Verein DURCHGEFÜHRT (…) Der Spieltagsablauf findet wie gewohnt statt. ANSTOSS 14.00 UHR IM WESA!“ [Red Kaos]

So soll unter anderem – “(…) Um den Zwickauern trotzdem etwas unter die Arme greifen zu können (…)“ [Ultras Dynamo] – am 7. März im Westsachsenstadion ein Freundschaftsspiel zwischen der Zwickauer Ultra-Gruppierung Red Kaos und den Dresdner Ultras stattfinden. Und wer am Abend des 6. März irgendwie zufällig am Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion vorbei schaute, hat diese gelebte Fan-Freundschaft dort am Eingang zum K-Block auch noch deutlich plakatiert gesehen.

[Dieser Artikel wurde am 6. März 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

FSV Zwickau: Ultras Red Kaos sichern vorläufigen Spielbetrieb

Nach dem Rücktritt letztendlich des gesamten Präsidums, der Selbst-Kündigung des Trainers und vereinsseitigen finanziellen Unregelmäßigkeiten beim FSV Zwickau hatte der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) nachfolgend schließlich aufgrund von offenbar bestehenden Schulden gegenüber dem Verband den Süd-Oberligisten vorübergehend gesperrt und das für den 7. März angesetzte Heimspiel der Westsachsen gegen die zweite Mannschaft der SG Dynamo Dresden vorerst abgesagt, da eine vom NOFV eingeforderte Finanzleistung in Höhe von 2.800 Euro offen gewesen sei. Einige der Zwickauer leben übrigens seit Monaten schon von ihrem Gesparten, Kapitän Khvicha Shubitidze agiert unentgeltlich als Interimstrainer.

Mittlerweile wird gemeldet, dass die Schulden des FSV Zwickau beim NOFV unterdessen beglichen worden sind. Wie einschlägigen Internetforen und einigen Print-Medien zu entnehmen war, ist die erforderliche Summe hauptsächlich von FSV-Fans aufgebracht worden. Vorausgegangen war eine einzigartige Mobilisierung durch die Zwickauer Fan-Gemeinde, insbesondere der Ultra-Gruppierung Red Kaos. Im Laufe des 3. März schließlich “bestätigte NOFV-Geschäftsführer Holger Fuchs einen entsprechenden Zahlungseingang auf das Verbandskonto. Wenige Stunden später reagierte das Verbandsgericht mit der Aufhebung der Sperre“ (mdr.de).

“Auf die FSV-Fans ist Verlass. Ob sich die Spieler auf die neuen Männer an der Vereinsspitze verlassen können, wird sich zeigen“ (freiepresse.de). Unvermindert rufen Red Kaos auf, am 7. März zahlreich im Westsachsenstadion zu erscheinen, auch um weiterhin möglichst zusätzliche Gelder dem Förderverein FSV Zwickau zukommen lassen zu können.

“Schleppt also am Sonntag alles was zwei Beine hat ins Westsachsenstadion und lasst uns allen zeigen, was den Zwickauer Fußball ausmacht!“

Ob für den FSV Zwickau wirklich ein Notvorstand bestellt wird, entscheidet letzen Meldungen zufolge nun das Amtsgericht Zwickau am 10. März. “Es wäre schade, wenn die Lichter ausgehen. Aber wenn ich sage, ich denke, alles wird gut, würde ich lügen“, sagte Mannschaftskapitän und Interimscoach Khvicha Shubitidze gegenüber dem Mitteldeutschen Rundfunk (MDR). Und die offizielle Homepage des FSV Zwickau hüllt sich nach wie vor in Schweigen.

[Dieser Artikel wurde am 3. März 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]