MedienScreen # 185 [Pyeongchang. Goldperliges Olympia? ARD und ZDF – Läuft.]

[Fundstück] “Olympia im Fernsehen – Warum bei ARD und ZDF nicht alles Gold ist“, Imre Grimm, Hannoversche Allgemeine Zeitung Online, 14. Februar 2018, “Patriotische Glücksbesoffenheit und eskalierende Randsportexperten: Wie gedopt feiern ARD und ZDF die olympischen Winterspiele (…)“ –

Katarina Witt könnte als letzte Überlebende zwischen brennenden Trümmern stehen, während es giftige Frösche vom Himmel regnet – sie wäre trotzdem blendender Laune. Biblisches Inferno? Ein Klacks für die Kati. “Jaha!“, würde sie lachen. “So ist das eben im Leben: Mal läuft es besser, mal läuft es weniger gut.“ Ein Wort wie “schlecht“ käme der ARD-Expertin für Unerschütterlichkeit nie über die Lippen. “Weniger gut“ – das ist das Äußerste an “Nekatiwität“.

Dieser schneeweiße Optimismus, das fröhliche Wittsche “Immer vorwärts!“ ist der Sound der Winterspiele 2018 bei ARD und ZDF, der großen Koalition der olympischen Glücksbesoffenheit (…)

***

MedienScreen # 184 [KiKA ist KiKA ist KiKa?]

[Fundstück] Lisa Ludwig, “Ich habe einen Tag Kika geguckt, um herauszufinden, warum Alice Weidel ihn abschaffen will – Die AfD-Politikerin bezeichnete das öffentlich-rechtliche Jugendangebot als ’billige Staatspropaganda’. Trägt der Kinderkanal wirklich zur ’Islamisierung des Abendlandes’ bei?“, vice.com, 31. Januar 2018 –

(…) Nach einem Tag Kinderkanal kann ich sagen: Wenn dieser Sender irgendwann mal abgeschaltet wird, dann nicht, weil er seiner jungen Zuschauerschaft abwaschbare Wohlfühlwerte wie Freundschaft oder eine positive Lebenseinstellung vermittelt. Das wirkliche Problem, liebe Alice Weidel, sind nicht die wenigen Kinder mit Migrationshintergrund, die zwischen den ganzen weißen Mittelschichts-Kids gezeigt werden. Das wirkliche Problem sind diese verdammten singenden Tiere.

AHU! Sportschau. AHU?

Die Sportschau der ARD. Das so genannte Flaggschiff der sportlichen Berichterstattung. Auch im fußballerischen Bereich. Seit Jahren. Kompetent. Sachbezogen. Aktuell. Mit Hintergrundinformationen. Detailliert. Quasi ein unerschöpfliches Archiv des Wissens.

Da gewinnt am 12. Spieltag der diessaisonalen 3. Liga der FC Hansa Rostock beim amtierenden Spitzenreiter MSV Duisburg. Durchaus überraschend. Aber nicht unverdient. Freude auf den Rängen bei den hanseatischen Gästefans. AHU!

Ein Sportschau-Reporter darf dabei natürlich nicht sprachlos bleiben. Auch wenn seine fußballerische Kernkompetenz offenbar lediglich erst seit der relativ kurz zurückliegenden UEFA EURO 2016 zarte Knospen zu sprießen scheint.

twitter_22_10_16_1822

twitter_22_10_16_1824

twitter_22_10_16_1825

twitter_22_10_16_2228

Und ein Sportschau-Reporter darf auch dann nicht sprachlos bleiben, wenn beispielsweise die SG Sonnenhof Großaspach einen couragierten Auftritt beim VfL Osnabrück auf den Rasen legt.

twitter_22_10_16_1802

Nicht übel für eine aktuelle Berichterstattung. Von vor zwei Jahren. Oder darüber hinaus. Mit Hintergrundwissen aus dem Sportschau-Archiv. Vielleicht.

Was bleibt nach den Kurzberichten vom Drittliga-Spieltag bei der ARD am 22. Oktober dieses Jahres? Historisch betrachtet …

twitter_22_10_16_1822_x
(Screenshots Twitter: O.M.)

… und AHU Sportschau?

Chemnitzer FC: Kein ARD-Monatstor für Garbuschewski

In wenigen Tagen wird in der Sportschau der ARD das Tor des Monats August 2013 tituliert werden. Zur Abstimmung stehen allesamt unstreitig schöne Treffer –

  • Michael Hohnstedt (VfL Osnabrück) [17. August, vs. FC Hansa Rostock]
  • Sebastian Freis (SC Freiburg) [24. August, vs. TSG 1899 Hoffenheim]
  • Gaetano Manno (SC Preußen Münster) [10. August, vs. FC Rot-Weiß Erfurt]
  • Christian Gentner (VfB Stuttgart) [29. August, vs. HNK Rijeka]
  • Marc Andre Kruska (FC Energie Cottbus) [18. August, vs. VfR Aalen]

Gut, letztendlich können nur fünf Treffer nominiert werden. Aber war das tatsächlich schon alles an wirklich herausragenden Toren im August dieses Jahres? War da nicht noch was …?

pl_13_tor
(Tore mag es einige geben – Foto: O.M.)

Bei der Drittliga-Begegnung zwischen SSV Jahn Regensburg und Chemnitzer FC am 17. August traf Ronny Garbuschewski in der 41. Spielminute zur zwischenzeitlichen 1:3-Führung des CFC in dieser Partie – mit einem Freistoß aus gut 45 Meter Entfernung. Und wurde hernach nicht als Kandidat für das Tor des Monats befunden. “Sehr schade, denn das war kein normales Tor“, sagte Garbuschewski aktuell gegenüber der Dresdner Morgenpost.

“Die Entscheidung über die Vorauswahl trifft die Sportschau-Redaktion in Köln. Offenbar waren die Kollegen der Meinung, dass ein Torwart-Fehler vorlag“, zitierte die Morgenpost auf Nachfrage Raiko Richter, Redaktionsleiter beim Mitteldeutschen Rundfunk (MDR).

Sportschau – Helau?

[Dieser Artikel wurde am 11. September 2013 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

1 2