MedienScreen # 152 [Schmidt schallert]

[Fundstück] Andreas Schmidt-Schaller im Buch “Klare Ansage“ (2015) –

(…) Hunderttausende zumeist gut ausgebildete, motivierte Menschen verließen die DDR – heute würde man sie Wirtschaftsflüchtlinge nennen (…)

(…) Einen Ausreiseantrag zu stellen, wäre mir nie in den Sinn gekommen, das erschien mir als Flucht, als ein Sich-Drücken vor den Problemen, von denen es hier mehr als genug gab. Diese konnte man nur mit Gleichgesinnten lösen, wenn man dablieb. Abhauen war keine Lösung (…)

Nur Bautz’ner Senf?

Clausnitz? Als wäre es nicht vorvorgestern gewesen. Erst ein sächsischer Bürgermeister großer Politik, Michael Funke. Dann Uwe Reißmann, ein Polizeipräsident in Sachsen.

bz_spiegel_20_2_x

bz_spiegel_20_2_xx

bz_spiegel_20_2_xxx
(SPIEGEL-ONLINE-App – Screenshots: O.M.)

Und gestern? Nach Clausnitz? Deutschbundesweit – war da was? Nicht erst vorvorgestern. Vorgestern. Gestern. Heute? Morgen? Übermorgen? Gestern war Bautzen.

bz_mdr_21_2
(MDR-Nachrichten-App, 21. Februar, 13:43 Uhr – Screenshot: O.M.)

Kurze Zeit später hieß es an derselben Stelle beim MDR dann: “Asylunterkunft in Brand gesteckt – Schaulustige jubeln“. Erste Ermittlungsergebnisse der Polizei? Die Frage steht im Raum. Vorerst.

Wie auch folgendes bleibt. Beispielsweise. Nach Bautzen. Fürs Erste.

bz_twitter_21_02_16_01
(Twitter, 21. Februar, 11:53 Uhr)

Und weiteres bleibt stehen. Exemplarisch. Nach Bautzen, Clausnitz. Sowie vordem. In Sachsen. Aber nicht allein nur dort. Wenn die Sache als solche nicht so ernst wäre …

twitter_21_02_16_03

twitter_21_02_16_04

twitter_21_02_16_06

twitter_21_02_16_07

twitter_21_02_16_08

twitter_21_02_16_09

twitter_21_02_16_10

twitter_21_02_16_12

twitter_21_02_16_13

twitter_21_02_16_14

twitter_21_02_16_15

twitter_21_02_16_16

twitter_21_02_16_17

twitter_21_02_16_18

twitter_21_02_16_19

twitter_21_02_16_20

twitter_21_02_16_21

twitter_21_02_16_22

twitter_21_02_16_23

twitter_21_02_16_24

twitter_21_02_16_25

twitter_21_02_16_26

twitter_21_02_16_27

twitter_21_02_16_02

twitter_21_02_16_11
(Screenshots Twitter – O.M.)

“… Warum soll man die vielen christlichen, sozialen, freien, alternativen oder ökologischen Demokraten, die schon morgen wieder anders könnten, nicht Nazis nennen? …“ (’von konkret’, in: konkret, 2/2016).

MedienScreen # 80 [Fischer im Recht. Außerhalb der Wahrheit?]

[Fundstück] Thomas Fischer, “Die Lügenpresse – Eines ist sicher: Jeder hat seine eigene Wahrheit. Was öffentliche Wahrheit ist, bestimmt die Kommunikation. Doch wer hat jetzt recht?“, Zeit Online, 2. Februar 2016 –

(…) Nicht Gleichheit und Solidarität ist das Ziel des Menschseins, sondern Ungleichheit und Sieg. Demokratie ist keine Form der Verwirklichung von Gerechtigkeit, sondern von Marktmacht.

Dies und nichts anderes, verehrte Leser, ist die Kraft, die heute und morgen Milliarden von Menschen in kleine Boote oder winzige Raumschiffe zwingt. Nicht diese Menschen haben eine solche Weltsicht erfunden, sondern wir. Daher gehe ich zuversichtlich davon aus, dass Sie, wenn München Kinshasa wäre und Frankfurt Nairobi, lieber heute als morgen in Ihre SUVs und Jachten springen und Ihren verzogenen Gören ein Leben jenseits des Schlamms und der Gülle-Seen und der Trostlosigkeit von Hartz IV zu ermöglichen suchten (…)

MedienScreen # 79 [Fremder Sexismus?]

[Fundstück] Johanna Braun, “Die Angst vor fremden Männern“, Sächsische Zeitung (Print-Ausgabe), 28. Januar 2016 –

(…) Bei sexuellen Übergriffen geht es um Macht. Männer belästigen keine Frauen, weil sie Muslime sind oder Araber oder Flüchtlinge. Sie belästigen sie, weil sie sich machtlos fühlen und jemanden demütigen wollen. Das soll keine Entschuldigung für die Täter sein. Es gibt genug Menschen in schwierigen Situationen, die sich nicht dermaßen danebenbenehmen (…)

1 2 3 5