Schlagwort-Archive: Medien

MedienScreen # 166 [Laughing Out Loud]

[Fundstück] Sibylle Berg, “Besser leben durch Humor – Selten so gelacht“, SPIEGEL ONLINE, 17. Juni 2017 –

(…) “Man muss auch einfach mal über sich lachen können“ ist das neue “Ich bin nicht ironisch“ (…)

Ich bin ein prima Mensch. Das Problem sind die anderen. Ich bin so ein fantastischer Mensch, dass ich die Erde mit mir bevölkert sehen möchte, und darum erlaube ich mir, über mich zu lachen. Statt über mich zu weinen, den ganzen Tag. Über meine Sterblichkeit, meine Hilflosigkeit, meine Inkonsequenz, meine Ratlosigkeit, meine Angst in der Nacht und die Angst am Tag und die Angst vor dem Ende. Lache ich. Bis mir die Tränen kommen, über so viel Erbärmlichkeit.

MedienScreen # 164 [Lebt ES?]

[Fundstück] Andreas Weller, “Wer ist hier Gefährder?“, Kolumne ’Wellers Woche’, Sächsische Zeitung (Print-Ausgabe), 11. März 2017 –

(…) Kleiner Tipp: Stellen Sie [Gordon Engler, AfD-Stadtrat] mal die Anfrage, ob der OB [Dirk Hilbert, FDP] ausschließen kann, dass Adolf Hitler nicht doch noch lebt und gerade dabei ist, in Dresden das vierte Reich aufzubauen. Der olle Addi würde im April zwar 128 Jahre alt, aber man weiß ja nie …

***

MedienScreen # 163 [Toni Krahl. Am Fenster. Immer wieder. Anders. Und nicht irgendwie.]

[Fundstück] Toni Krahl in seinem Buch “Toni Krahls Rocklegenden“ (2016) –

(…) Fünf Jahre K & P Music waren es mir wert, bei mir zu Hause ein kleines Fest zu geben. Wir haben ein Schwein gebraten, klar, ’n vegetarisches. Das nie Fleisch gefressen hat (…)

“Toni ist einer der Coolsten. Er hat nie vergessen, dass in dem Wort Unterhaltung das Wort Haltung steckt(Sebastian Krumbiegel, Klappentext).

– Nachschiebsel –

Lieber Toni Krahl, Joe Cocker hat 1988 in Dresden aber beileibe nicht “in der Elbaue“ gespielt. Da war eine Wiese. In Dresden. Ja. Nicht etwa nahe der Elbe. Sondern fast direkt neben dem Rudolf-Harbig-Stadion. Die seitdem nach ihm geheißen wird. Cockerwiese. Remember?

MedienScreen # 162 [Thomas Fischer. Weißer Mann …]

[Fundstück] Sibylle Berg, “Frauen gegen Machos – Humor entwickeln! Besser werden!“, SPIEGEL ONLINE, 25. März 2017 –

(…) Jüngst zog eine Journalistin los, um Thomas Fischer mal so richtig an die Wand zu klatschen. Was herauskam, war eine Punktlandung für den ehemaligen Bundesrichter und ein anklagend-quengelnder Artikel einer Frau. Wenn man Herrn Fischer begegnen will, sollte man sich klar darüber sein, dass das nur auf einer intellektuellen Ebene und am besten mit sehr viel Humor stattfinden sollte (…)

Fischer vorzuwerfen, dass er ist, wie er ist – ein in seiner Zufriedenheit gut eingerichteter, intelligenter, weißer, vermutlich wohlhabender Mann -, ist genauso blöd, wie einem Menschen das Atmen vorzuhalten. Fischer verachtet nicht Frauen, sondern Dummheit. Daran ist nichts verkehrt (…)