MedienScreen # 176 [Nazi History X. Don’t Speak. Part Two.]

[Fundstück] Kay Sokolowsky, “Auf kein Wort“, konkret, 12/2017 –

(…) Warum sollte ein aufgeklärter Mensch nicht mit Nazis reden? Jedes Gespräch ist zivilisierter als ein Faustkampf, jede Debatte vernünftiger als ein Krieg. Weshalb soll es da verwerflich sein, mit Nazis zu reden? Die Verweigerung des Dialogs bedeutet doch das Ende der Aufklärung, der Demokratie. Wieso nicht zumindest probieren, mit jenen zu sprechen, die ihr Heil bei Nazis suchen? Ohne den Austausch widerstreitender Meinungen gäbe es nur noch Streit und den Wunsch der Parteien, einander auszutilgen. Wie können zivilisierte Menschen dagegen sein, einfach mal zu reden?

Solche rhetorischen Fragen mit lauter falschen Antworten gehen zur Zeit durch Medien und Politik (…)

(…) Wir müssen, sagt die Verfassung, die Nazis hetzen lassen. Zur Hatz tragen müssen wir sie nicht. Wir haben sie beim Wort zu nehmen, unbedingt. Aber sonst? Kein Wort.

***

MedienScreen # 171 [Rebel Without a Cause?]

[Fundstück] “AfD-Wähler – Denn sie wissen was sie tun …“, kotzendes-einhorn.de, 22. September 2017 –

Kotzendes Einhorn_AfD
(Screenshot @ Kotzendes Einhorn: O.M.)

Es gibt sie, die Warnungen. Es gab sie vorher und die letzten Tage vor der Bundestagswahl werden sie nochmal ordentlich rausposaunt. Aber wir müssen anerkennen, dass die AfD nicht trotz all dieser Warnungen gewählt wird, sondern genau deswegen (…)

Und warum wird das alles nicht helfen? Weil die Leute rechts wählen, weil sie rechts sind (…)

(…) Von nichts gewusst ist keine Entschuldigung und von nichts etwas wissen wollen dann eben Absicht. Sie wissen was sie tun! (…)

Faust des Ostens – Heute hört uns Prag …

Nach den Sieg-Heil-Rufen am 1. September auf den Rängen der Prager Eden Aréna beim WM-Qualifaktionsspiel zwischen der tschechischen und der bundesdeutschen Nationalmannschaft fragte sportbuzzer.de: “Aus welcher Stadt kam der Nazi-Mob?“ Und beantwortete diese Frage eher weniger als mehr nachweislich.

“… Unter anderem soll es sich um Personen aus dem Umfeld der Dynamo-Fangruppen ’Faust des Ostens’ und ’Hooligans Elbflorenz’ handeln, die üblicherweise den Zweitligisten ’supporten’ …“ (sportbuzzer.de, 2. September).

Die Sächsische Zeitung wiederum konnte auf Fotos erkennen, “dass einige Randalierer Fahnen von Lok oder dem VfB Leipzig trugen“ (sz-online.de, 3. September). Wie die Sächsische Zeitung weiter berichtet, hatte im Vorfeld des Spiels “die Bundespolizei entlang der sächsisch-tschechischen Grenze mutmaßlichen Hooligans die Ausreise verweigert. Gegen sieben Personen wurden bei Kontrollen am Grenzübergang der Autobahn A17 südlich von Dresden und im grenzüberschreitenden Bahnverkehr Ausreiseuntersagungen ausgesprochen, sagte ein Sprecher der Bundespolizeidirektion Pirna. Zu deren Identität wollte er sich nicht konkret äußern. ’Nur so viel: Es waren keine Dresdner darunter.’“

Mittlerweile hat die sächsische Polizei “anhand von Bildmaterial bislang mindestens 13 Angehörige der Dresdner Fanszene identifiziert, die bei dem von Hetz-Attacken überschatteten Spiel der Nationalmannschaft am vergangenen Freitag in Prag dabei waren“ (sz-online.de, 4. September). Noch sei allerdings unklar – so die Dresdner Neuesten Nachrichten -, ob die Identifizierten an Straftaten beteiligt gewesen sind (dnn.de, 4. September).

Unterdessen veröffentlichte das Dresdner Antifa Recherche Team (ART) ziemlich detaillierte und nachweisliche Erkenntnisse.

“… Eine zentrale Rolle bei den Pöbeleien spielten Nazis aus der Fanszene von Dynamo Dresden. Hinter einer kleinen Zaunfahne mit der Aufschrift ’Deutschland Dynamo’ sammelten sich mindestens ein Dutzend bekannte Nazis. Darunter etwa Personen aus dem Umfeld der wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung angeklagten Fangruppierung ’Faust des Ostens’ (FdO) und mutmaßliche Angreifer vom 11. Januar 2016 in Leipzig-Connewitz. Brisant ist auch die Nähe von Personen zur ’Freien Kameradschaft Dresden’ (FKD) … Es ist keineswegs neu, dass diese Nazis sowohl Länderspiele, als auch Spiele von Dynamo Dresden besuchen. Die Dreistigkeit mit der sie nationalsozialistische und rassistische Parolen gröhlen, während zehntausende Menschen und dutzende Kameras das Spiel verfolgen, zeigt, dass sie sich in ihrem Tun sehr sicher fühlen …“ (naziwatchdd.noblogs.org, 4. September).

Staatsanwaltlich offiziell wird gegen die Faust des Ostens seit Juni 2012 ermittelt.

***

MedienScreen # 151 [Björn H. als solcher]

[Fundstück] Oliver Reinhard, “Lieber Genosse Björn Höcke! – Offener Brief an den heimlichen Antifaschisten und AfD-Gegner“, Sächsische Zeitung (Print-Ausgabe), Magazin, 21. Januar 2017 –

Ich weiß, viele Leser werden mich jetzt wieder für einen Hitlerfaschisten halten, aber ich muss Ihnen mal ein Kompliment machen: Sie spielen Ihre Rolle ausgezeichnet! (…)

(…) Sie sind in Wahrheit gar kein völkischer Nationalist und Geschichtsklitterer. Sie sind vielmehr ein heimlicher Antifaschist, ein U-Boot in Ihrer Partei, und haben nur ein Ziel: die AfD von innen heraus zu zerstören.

Okay Björn, ich verstehe ja, dass Sie dies vehement abstreiten würden (…) Aber Pardon, Sie altdeutsches Schlitzohr – mich können Sie nicht länger leimen! Ich bleibe auch nicht wie so viele lokale Bejubler auf der geschickt von Ihnen ausgelegten Dresden-müsste-deutsche-Hauptstadt-werden-Schleimspur kleben, ätsch.

Denn für mich und vor den Gesetzen der Logik ist sonnenklar: Wer wie Sie Geschichte studiert hat und Lehrer ist, kann unmöglich in vollem Ernst derartig viel ahistorischen und faktenwidrigen Unsinn von sich geben (…)

Also geben Sie es ruhig zu, Genosse Höcke: Ihre tatsächliche Mission besteht darin, die wahren völkischen Nationalisten in Ihrer Partei immer weiter nach rechtsextrem zu locken und den Bogen dabei irgendwann so sehr zu überspannen, dass die AfD auseinanderbricht (…) Sie klammheimlicher Terminator (…)

1 2 3 33