Sind die Wiesn angezündet …

… nein, nein und nochmals nein – das wurden sie natürlich keineswegs. Und schon gar nicht in Dresden, bei der sächsisch landeshauptstädtischen Oktoberfest-Ersatzveranstaltung namens Pichmännelfest, nahe am Haus der Presse. Aber es liest sich andeutungsvoll.

Womit wir quasi schon sogleich mittendrin statt nur dabei wären. Lesetechnisch. Stimmungsvoll. Prosaisch bebildert.

Denn im Dresdner Lokalteil der heutigen Sächsischen Zeitung gibt es unter der Rubrik Menschen in der Stadt kein Vorbeischummeln am Pichmännelfest. Unweit vom Haus der Presse, wir erinnern uns. Die wenigen Meter zwischen Presserefugium und Partyzelt scheint Nadja Laske mühelos überwunden zu haben. Denn es bricht hernach regelrecht aus ihr heraus, lebhaft sprudeln ihre Schilderungen.

Allein davon wird einem nur beim Lesen schon schunkelschummrig. Am morgendlichen Frühstückstisch. Ach, wäre man dabei gewesen. Aber die Laske Nadja lässt uns nicht außen vor.

Und der selbsternannte König von Mallorca war auch noch mit von der Partie bei der festlichen Pichmännel-Party. Der heimatliche Frühstückstisch wankt. Enjoy your emotions.

Wer nun die orgiastische Macht der Laske’schen Sprachbilder ohne papierenes Zeitungsrascheln auf sich wirken lassen will, ist allerdings leicht gehandicapt. Lesetechnisch. Denn bei sz-online.de baumelt ein Exclusiv-Schlösschen vor dem Lesegenuss. Gewissermaßen ein virtueller Coitus interruptus.

Aber ein klitzekleiner Leckerbissen sei vergönnt. So, als würde man selbst aus dem Dunkel der Nacht unbeobachtet durch einen der Festzeltschlitze auf das Treiben im Inneren schmulen können. Hand in Hand schunkelnd mit Nadja Laske im heimeligen Dresden, ihre Worte im Ohr –

“… Ahhh! Deutschland! Oktoberfest! Ahhhdeutschlandeierschecke sagt niemand … Der deutsche Osten schien lange resistent. Aber nun überschwemmt das Ozapfte auch Sachsen … Jürgen Drews will zum Auftakt in sein Cabrio steigen, doch der Motor stockt. Mehrmals dreht der 70-Jährige den Zündschlüssel … Nichts zu machen, kein vernünftiger Ton … er verlangt nach der Tontechnik … lässt den Motor wieder an. Doch die Karre verreckt … Dann kehrt das Cabrio quietschend zurück. Muss wohl der Keilriemen sein. Klingt scheußlich, aber der Wagen rollt … bis Onkel Jürgen mit dem Hintern einreißt, was er mühsam mit den Händen aufbaut … ’Puhhhhhh!’ … ’Puhhhhhh!’ … ’Puhhhhhh!’ …“

Das ist Heimat. Das ist Kultur. Sprache kann so viel.

Nadja Laske, you just made my day.

Schierke
(Weltfrieden? – Foto: O.M.)

“Das Wesen der Wiesn – Jürgen Drews sollte das Pichmännelfest rocken. Doch die Stimmung kippte noch vor den ersten Bierbänken.“, Sächsische Zeitung (Print-Ausgabe), 7. Oktober 2015

MedienScreen # 50 [Nebelfreier Rechts-Blick]

[Fundstück] Oliver Reinhard, “Die neue alte rechte Gefahr“, Sächsische Zeitung (Print-Ausgabe), 23. September 2015 –

(…) seit dem Skin-Überfall auf ein Konzert in der Berliner Zionskirche am 17. Oktober 1987 haben Volkspolizei und Staatssicherheit ihre Strategie geändert. Rechtsextremistische Vorfälle werden nicht mehr wie zuvor als “Rowdytum“ verharmlost und verschleiert. Die Behörden hatten einsehen müssen, dass Neonazis in der DDR eine feste Größe darstellten.

Damit waren sie schon damals schlauer als mancher heute, der immer noch behauptet, “so etwas“ habe es “bei uns“ nicht gegeben, vielmehr seien Rechtsextremismus und Rassismus reine Importware aus dem Westen. In den letzten Wochen wurde diese Behauptung wieder neu genährt. Man hörte sogar, dass auch die fremdenfeindlichen Ausschreitungen vor der Heidenauer Flüchtlingsunterkunft am 21. August von Westdeutschen initiiert worden seien. Was jeder Augenzeuge des Vorfalls mit Fug und Recht bestreiten kann. Doch alte Fehlurteile haben mitunter erstaunliche Langzeitwirkungen (…)

sanduhr
(Argumentum Ad Infinitum? – Foto: O.M.)

MedienScreen # 44 [Historischer Lügen-Schnitt]

[Fundstück] Peter Richter, zitiert in Sächsische Zeitung (Print-Ausgabe), 9. September 2015 –

Es gab keinen Schnitt ’89/90, die Historie läuft kontinuierlich weiter. Der Schnitt ist die Lüge. Es sind dieselben Leute, die in jenem Herbst jubelten und die heute Asylantenheime anzünden; vielleicht sind es zwei Seiten einer Medaille.

Hansa Rostock wird brennen bei Dynamo Dresden …

… um im fußballerischen Spiel auf dem Rasen den sportlichen Verbleib in der dritthöchsten Spielklasse zu halten und damit gleichzeitig auch einen ansonsten durchaus drohenden finanziellen Knockout des hanseatischen Vereins abzuwenden.

Die eigentliche sportliche Bedeutung der Begegnung im Rudolf-Harbig-Stadion zwischen der SG Dynamo Dresden und dem FC Hansa Rostock beiseite sowie die sich nunmehr abzeichnende Entspannung der Fanproblematik außer Acht lassend, schlagen medienseitig die Wellen allerdings nach wie vor hoch, zumindest hier und da titelseitig.

mopo_19_05_15
(Dresdner Morgenpost, 19. Mai 2015)

Wobei die mehr oder weniger geneigte Leserschaft dann im entsprechenden Artikel kaum etwas anderes dargestellt bekommt als das, was bereits vor Drucklegung bekanntes Allgemeinwissen war –

(…) aufgrund der sportlichen Entwicklung und der entstandenen Brisanz der Partie, haben sich alle Beteiligten erneut zusammengesetzt und folgendes beschlossen: Dynamo erhöht das Kartenkontingent von 1600 auf 1700 und schickt statt Vouchers richtige Eintrittstickets nach Rostock. Diese aktuelle Entwicklung verkündete Dynamo-Geschäftsführer Robert Schäfer (39) am Montag [18. Mai] bei “1953 – Der Dresdner Fußball-Talk” im Schillergarten (…)” [Dresdner Morgenpost, 19. Mai]

Berichterstattung ist eines. Titelseiten etwas anderes?

Die Sächsische Zeitung wiederum stellt die aktuelle Lage rund um das Drittliga-Spiel am 23. Mai gegenwärtig so dar –

(…) es gibt Signale, dass die Hansa-Fans vor dem Spiel bei Dynamo am Pfingstsonnabend nicht durch Dresden marschieren. Auf der Sicherheitsberatung gestern [18. Mai] wurde ein Kompromiss ausgehandelt, der “die Situation befriedet und deeskaliert”, wie Dynamos Geschäftsführer Robert Schäfer hofft.

(…) Zutritt zum Gäste-Bereich des Stadions soll jedoch nur erhalten, wer einen vorgeschriebenen Parkplatz am Stadtrand nutzt und mit einem Shuttle-Bus ins Stadion fährt (…)

Schäfer wertet die neuen Signale aus Rostock positiv. In einem Brief an die Teilnehmer der Sicherheitsberatung hatten die Hansa-Fans angekündigt, auf den geplanten Protestmarsch zu verzichten und stattdessen ihre Mannschaft im Stadion zu unterstützen, wenn es eine Lösung gibt (…)

Die Dresdner Stadtverwaltung bestätigte auf Nachfrage der SZ, dass für Sonnabend von 10.30 bis 13.30 Uhr eine Demonstration angemeldet wurde, die vom Postplatz durch die Innenstadt gehen soll. Nach dem Kompromiss rechnet man jedoch damit, dass sie zurückgezogen – und damit auch der von Dynamo-Fans angekündigte Widerstand hinfällig wird (…) [Sächsische Zeitung, 19. Mai]

dd_muc_platz_vor_fch
(Schnappschuss: Dresden, Münchner Platz)

Eben jene Sächsische Zeitung zitierte übrigens vor wenigen Tagen noch die Fangemeinschaft Dynamo: “Wenn sich die Modalitäten zur Kartenvergabe nicht schleunigst ändern, wird am 23. Mai in Dresden sicherlich vieles abgebrannt – nur kein Fußballfest.”

(…) Insgesamt sind die empfohlenen Anreisemodalitäten und die Kartensituation weiterhin als eine absolute Frechheit anzusehen, nur aufgrund der existenziellen Bedrohung unseres FC Hansa sehen wir keine Alternative.

Die Fanszene Rostock e.V. wird unter den gegebenen Umständen die Demonstration nicht durchführen (…) [fanszene-rostock.de, 18. Mai]

Wird nun alles anders? Besser? Gut? Für wen?

Nachtrag: Radio Dresden twitterte am 19. Mai, 16:36 Uhr – Aktuell: Die Demonstration der Fanszene Rostock in Dresden am Samstag ist eben offiziell beim Ordnungsamt abgemeldet worden.

[Dieser Artikel wurde am 19. Mai 2015 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

1 10 11 12 13 14