Derbytime: Dynamo Dresden gegen Hansa Rostock

Das Aufeinandertreffen der SG Dynamo Dresden und des FC Hansa Rostock zum 13. Spieltag in der 3. Liga am 23. Oktober 2010 wirft schon seit Wochen seine Schatten voraus. Im Vorverkauf waren nach nur 55 Stunden alle Karten für diese Partie vergriffen und das neue Rudolf-Harbig-Stadion somit zum zweiten Mal nach seiner Inbetriebnahme in einem Pflichtspiel ausverkauft.

Ein vom Rostocker Anhang selbstverwalteter Sonderzug wird rund 1.400 Hansa-Fans nach Dresden bringen. Der Zug soll nach Verlautbarungen aber zumindest von einem Polizeihubschrauber begleitet werden. Das offizielle Kartenkontingent für die Rostocker Anhänger im Dresdner Stadion wird mit 2.370 Plätzen angegeben. Seitens des gastgebenden Vereins wird ausdrücklich darauf hingewiesen, “dass Fans des FC Hansa Rostock am Spieltag keinen Zutritt zum Heimbereich erhalten. Sollten Rostocker Anhänger Karten für den Heimbereich haben, ist ein Umsetzen in den Gästebereich aus Kapazitätsgründen nicht möglich. Die Karten verlieren ihre Gültigkeit, eine Kostenrückerstattung ist nicht möglich!“.

Im Rudolf-Harbig-Stadion werden 350 Security-Mitarbeiter vor Ort sein, um die Partie abzusichern. Zudem begleiten 14 professionelle Ordner und vier Fan-Betreuer die anreisenden Hansa-Fans. Von einem umfassenden Polizeiaufgebot am Hauptbahnhof sowie an neuralgischen Punkten und ebenso rings um das Stadion ist an diesem Tag in Dresden auszugehen. Details zum geplanten Polizeieinsatz wurden bislang nicht öffentlich. “Wir werden mehrere hundert Beamte aus ganz Sachsen im Einsatz haben“, kündigte jedenfalls Dresdens Polizeisprecher Thomas Geithner bereits an. Die Stadiontore öffnen am Spieltag bereits schon 12 Uhr. Für die Live-Übertragung im MDR wurde der Anstoß auf 14.05 Uhr verlegt.

Wie fast immer vor solchen durchaus brisanten Derbys kursieren auf diversen Video-Plattformen Clips zur Mobilisierung, es wird gesprayt und plakatiert, das Internet provozierend für die eigenen Ziele genutzt – letztendlich die unterschiedlichsten Informationskanäle aktivierend bedient. Gleichwohl wabern gewisse Parolen und Gerüchte durch die wie auch immer geartete Fan-Szene. Dessen vorerst ungeachtet plätschert derweil die Ostsee friedlich vor sich hin und es fließt ruhig Wasser die Elbe hinab.

Nach offizieller Leseart habe die derzeitige Mobilisierung – speziell innerhalb der Dresdner Fan-Szene – längst nicht die Ausmaße erreicht, wie beispielsweise noch im Oktober 2007, als es nach der damaligen Partie in der Sachsenliga zwischen der zweiten Mannschaft von Dynamo Dresden und dem 1. FC Lok Leipzig in der sächsischen Landeshauptstadt zu schweren Ausschreitungen gekommen war (Die “Freiheit“ der 5. Liga). Pilgert man derzeit ein wenig durch Dresden, kann sich dahingehend aber auch sehr wohl ein anderweitiger Eindruck offenbaren. Und Parolen und Gerüchte wabern …

Unterdessen publizierten Vertreter beider Vereine einen gemeinsamen Aufruf –

Liebe Dynamo-, liebe Hansa-Fans,

wenn am Sonnabend die Partie zwischen Dynamo Dresden und dem F.C. Hansa Rostock angepfiffen wird, beginnt für beide Vereine der emotionalste und stimmungsvollste Höhepunkt der laufenden Saison. Ein wochenlanges Warten auf den Spieltag und das Hoffen auf zusätzlich frei werdende Kartenkontingente für dieses Ausnahmespiel finden mit dem Anpfiff ein jähes Ende.

Stimmungstechnisch auf den Rängen wird die Partie ein Duell auf Augenhöhe, beide Fanlager sorgen stimmgewaltig für den Support ihrer Mannschaften, sei es auf fremden Plätzen oder im heimischen Stadion. Seit Jahrzehnten ist die Begegnung beider Klubs eine besondere, hart umkämpfte und immer spannende Angelegenheit.

Dynamo Dresden und Hansa Rostock waren stets harte Konkurrenten. Manchmal hatten die Dynamos die Nase vorn, manchmal die Hanseaten. Geschenkt haben wir uns jedenfalls nichts. Und auch die Fans lagen sich nicht in den Armen. Das erwartet auch am Sonnabend keiner.

Beide Fanlager haben gezeigt, dass Partien mit DDR-Oberliga-Charakter friedlich ablaufen können. Man hat sich zahlreich und mächtig, aber auch friedlich organisieren können und positiv am Ruf der Mannschaften arbeiten können.

Gefühlsausbrüche, freche Sprüche und Gesänge, ordentlicher Lärm auf den Rängen – das gehört zu unserem Fußball. Randale, Gewalt und Zündeleien aber brauchen wir nicht! Der Ost-Fußball und die Ost-Fans stehen da unter besonderer Beobachtung. Lasst Euch also nicht provozieren. Die Verlierer wären am Ende unsere Vereine – und die haben nun wirklich kein Geld für DFB-Strafen übrig.

Auf ein tolles Spiel, tolle Stimmung und darauf, dass zweimal 3 Punkte vergeben werden können: für die Besten auf dem Platz und die Besten auf den Rängen.

[Dieter Riedel, Gerd Kische, Thomas Hübener, Sebastian Pelzer, Dixie Dörner, Stefan Beinlich, Reiner Calmund, Juri Schlünz, Hauke Haensel, Bernd Hofmann]

Es gab übrigens früher, für die jetzigen Jüngelchen der Sonnenbrillen-Jogginghosen-Fraktionen aller Couleur wohl nicht mehr nachvollziehbar, schon auch zu DDR-Zeiten so etwas wie eine gewisse Fan-Freundschaft zwischen Dynamo Dresden und Hansa Rostock, von niemandem verordnet, eben einfach so erlebt und gelebt. Und nun? Jogginghose, Sonnenbrille und Handschuhe an? Basecap ab dafür? Wohin soll denn die Reise gehen?

[Dieser Artikel wurde am 21. Oktober 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

Rot-Weiß Erfurt gegen Dynamo Dresden: Ost-Klassiker geht anders

Gerade einmal offiziell 8.858 Zuschauer wollten am 16. Oktober 2010 die Begegnung des 12. Spieltages in der 3. Liga zwischen dem FC Rot-Weiß Erfurt und der SG Dynamo Dresden im altehrwürdigen Steigerwaldstadion miterleben, mithin eine Partie, die durchaus in der Rubrik Ost-Derby firmiert. Im Vorfeld des Aufeinandertreffens beider Mannschaften hatten die Ultras Dynamo aufgrund der Erfurter Preispolitik bei den Eintrittskarten zu einem Boykott des Dresdner Auswärtsspiels aufgerufen, dem sich zahlreiche Fan-Gruppierungen anschlossen. Während am Rand der Begegnung die Zahl der letztendlich angereisten Dynamo-Anhänger auf 1.800 beziffert wurde, schrieb einen Tag später die Morgenpost von “1.500 Dresdner Fans, die trotz Boykotts nach Erfurt gekommen waren“.

(…) Natürlich hätte man sich weniger gewünscht, aber in den letzten vier Spielzeiten hat Dynamo immer zwischen 3.000 und 4.000 Fans nach Erfurt mitgebracht, obwohl da auch Freitagsspiele dabei waren. Von daher ist das schon im Rahmen der Erwartungen (…) [ultras.ws-Forum, 16. Oktober, 16:40]

In der Anfangsphase der Partie war der Dresdner Anhang dann durchaus noch im Steigerwaldstadion zu vernehmen. Allerdings kann dies auch daran gelegen haben, dass die Erfordia Ultras bis zur exakt 30. Spielminute einen fast durchgehenden akustischen Stimmungsboykott vollzogen, optisch artikuliert durch lediglich zusammengerollte oder verkehrt herum hängende Flaggen am Zaun und beispielsweise ein Banner mit der Aufschrift “Nischelmann sei Dank bleibt die Choreo heut im Schrank!“.

Aber auch nach dem “Jetzt gehts los!“ und danach im Erfurter Block auftauchenden Doppelhaltern und Schwenkfahnen entzündete sich keine wirkliche Derby-Stimmung im weiten Rund, allein einige umstrittene Entscheidungen von Schiedsrichter Deniz Aytekin sorgten kurz vor dem Pausenpfiff temporär ansatzweise für hochkochende Emotionen auf den Rängen. Da allerdings war im Dresdner Zuschauerbereich schon so gut wie nichts mehr an Fan-Aktivitäten auszumachen. Den stimmungsvollen Charakter eines Ost-Klassikers hatte diese Begegnung jedenfalls nicht. Was, abgesehen der Begleitumstände vorab um die jeweiligen Fanszenen – wie im Nachhinein trefflich diskutierbar ist – einerseits auch am schmuddeligen Oktoberwetter, andererseits am klaren Spielverlauf gelegen haben kann. Aus dem Dresdner und Erfurter Fanbereich wurde während des Spiels übrigens jeweils ein Böller in den Stadioninnenraum geworfen. Herr Mohren (“Die DFB-Strafen durch Böller und Co. muss der Verein tragen. Durch den Aufschlag kassieren wir das Geld dafür vorher von den Fans.“) – übernehmen Sie!

Letztendlich fertigte der FC Rot-Weiß Erfurt die Dresdner Dynamos, besonders in der zweiten Halbzeit, auf dem Rasen klar und deutlich ab. Die Tore für die Erfurter erzielten Rudolf Zedi (20.), Thomas Ströhl (56.) und Tino Semmer (62.). Eine Gegenwehr eines Großteils der Dresdner Spieler hielt sich dabei in sehr überschaubaren Größenordnungen und auch der Dresdner Anhang war schließlich nur noch körperlich anwesend. Ob nach dem Abpfiff die auf die Kurve zulaufende Mannschaft von den angereisten schwarz-gelben Fans zurück gebuht wurde oder ob die Spieler schon weit vor Erreichen des Zauns freiwillig wieder umkehrten, spielte dann schon fast keine Rolle mehr.

Selbstverständlich feierte man im anderen Teil des Steigerwaldstadions den Sieg ausgiebig und ließ die gesamte Erfurter Mannschaft mehrfach hochleben. Trotzdem bleibt der Eindruck: Ein so genanntes Ost-Derby geht auch anders.

Während Rot-Weiß-Trainer Stefan Emmerlich seinen Spielern “ein sehr gutes Spiel“ attestierte, kritisierte sein Dresdner Amtskollege Matthias Maucksch auf der anschließenden Pressekonferenz, ein Großteil der Dynamos sei aufgetreten “wie eine Jugendmannschaft, die ein bisschen Fußball spielen will“. Das Tischtuch zwischen Trainer und zumindest einigen Mannschaftsteilen scheint in Dresden mittlerweile mehr als nur ein wenig verrutscht zu sein. Man darf also auf die weitere Entwicklung durchaus gespannt sein, schließlich tritt nun bereits am 23. Oktober der FC Hansa Rostock zum nächsten Derby im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion an.

[Dieser Artikel wurde am 17. Oktober 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

Erfurter Preispolitik offenbart Generalverdacht gegen Fußballfans

Für das Punktspiel in der 3. Liga am 16. Oktober 2010 zwischen dem FC Rot-Weiß Erfurt und der SG Dynamo Dresden haben die Ultras Dynamo zu einem Boykott aufgerufen.

“(…) Die Entscheidung fiel uns bei weitem nicht leicht, denn gerade im sportlichen Aufschwung, in dem sich die Mannschaft derzeit befindet, fällt es uns besonders schwer, das Spiel nicht live zu verfolgen. Doch ist es in unseren Augen an der Zeit, den Finger gegen die Preistreiberei zu erheben! Reden wir heute über 13 Euro, sind es in einem Jahr vielleicht schon 20 Euro! Wann, wenn nicht heute, wollen wir dann auf die Machenschaften der Verantwortlichen aufmerksam machen? (…)“ [Ultras Dynamo, 7. Oktober]

Die Resonanz für den Boykott des Ost-Derbys in Erfurt scheint mittlerweile durchaus beachtlich. Mit Stand vom 14. Oktober (14:00 Uhr) haben sich bislang 40 Fan-Gruppierungen dem Aufruf der Ultras Dynamo unterstützend angeschlossen.

Unterdessen lieferte Wilfried Mohren, seines Zeichens amtierender Pressesprecher des FC Rot-Weiß Erfurt, eine fast schon verblüffend offenherzige Erklärung für das Zustandekommen exorbitant erhöhter Kartenpreise im Steigerwaldstadion.

“Erst die Partie gegen Jena hat gezeigt, dass bei solchen Klassikern die Emotionen der Fans hochschlagen. Die DFB-Strafen durch Böller und Co. muss der Verein tragen. Durch den Aufschlag kassieren wir das Geld dafür vorher von den Fans.“ [Dresdner Morgenpost, 14. Oktober]

Wenn dieses so praktizierte Beispiel des Generalverdachtes wirklich weiter Schule macht, könnten sich in Zukunft bisher vielleicht völlig ungeahnte Türchen zu verschieden angelegten, aber durchaus generell anwendbaren,  Szenarien im Umgang mit Fußballfans aller Couleur noch weiter öffnen. Irgendwie werden ja auch die unangepassten Auswärtsfahrer eines Fußballvereins zur Räson zu bringen sein – und letztendlich nicht nur die.

Ach ja, Herr Mohren, gibt es eigentlich den Preis-Aufschlag zurück erstattet, wenn die von Ihnen beschworenen “Böller und Co.“ dann gar nicht stattgefunden haben?

Post Scriptum: Es kursiert übrigens noch eine weitere Erklärung um die besagten Eintrittspreise für das Stadion in der thüringischen Landeshauptstadt. “Bei der Sicherheitsberatung hieß es, dass Erfurt die Stadionmiete angehoben hat und man jetzt gezwungen sei, dies auf Spitzenspiele umzulegen“, wird Jan Männig, Fanbeauftragter der SGD, dahingehend zitiert. Da kämen ja Auswärtsfans jeder Provenienz in nicht zu verachtender Größenordnung scheinbar gerade rechtzeitig, wenn sie denn auch alle kommen würden.

[Dieser Artikel wurde am 14. Oktober 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

Bambule um den Pokal in Brandenburg

Das Spiel in der zweiten Runde um den diessaisonalen brandenburgischen Landespokal zwischen dem FC Stahl Brandenburg und dem SV Babelsberg 03 vom 9. Oktober 2010 hinterlässt, ob seiner Begleiterscheinungen, wohl eher einen schalen Nachgeschmack statt ungetrübter Freude über ein emotionales Pokal-Derby.

Schon vor dem Spiel kam es, offenbar aufgrund unkoordinierter Polizeikräfte und eines wohl lückenhaften Sicherheitskonzeptes, zu mehreren unschönen Begegnungen beider Fan-Gruppierungen, wobei auf der Seite von Stahl Brandenburg augenscheinlich auch Anhänger des BFC Dynamo agierten.

Nach offizieller Medien-Darstellung begann der Pokal-Nachmittag allerdings erst “mit einem Auftritt einer größeren Gruppe Babelsberger Chaoten, die kurz vor Spielbeginn den Kassenbereich am Gästeeingang ignorierten und sich somit freien Eintritt verschafften“. Das wiederum, so meint jedenfalls havelstadt.de, “wäre sicherlich zu vermeiden gewesen, hätte der Gästetrainer, Dietmar Demuth, auf Anfragen vom FC Stahl einem späteren Spielbeginn zugestimmt. Polizei und Schiedsrichter hatten die Bereitschaft dazu signalisiert“.

“Die sollen pünktlich kommen!“ (Dietmar Demuth)

Später im Stadion dann haben Babelsberg-Fans “bengalische Feuer gezündet, die Schäden auf der Tartanbahn anrichteten“ (maerkischeallgemeine.de) und rissen noch ein Zaunfeld nieder, “was aber wohl eher mit dem Spielverlauf in Verbindung stand“ (havelstadt.de).

Offiziell werden die Geschehnisse nach diesem Pokal-Spiel (2:4 n.V.) beispielsweise so dargestellt –

“Ausnahmezustand in der Brandenburger Innenstadt” (Headline zum Polizeibericht, 9. Oktober, 18:58)

Gleichwohl, so berichtete maerkischeallgemeine.de später, habe die Polizei nach dem Derby eine positive Bilanz gezogen –

“Die im Vorfeld intensiv geführten Gespräche zwischen Polizei, Landesverband und Vereinen mündeten in einem friedlichen, weitestgehend störungsfreien Ablauf des Fußballspiels.“

Unterdessen werden allerdings, beispielsweise im Forum von ultras.ws, die Tagesgeschehnisse um den 9. Oktober 2010 in der Stadt Brandenburg nicht nur ein wenig näher beleuchtet …

[Dieser Artikel wurde am 12. Oktober 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

Demonstration für den Erhalt der Fankultur: Was war? Was wird sein?

Beginnend ab den frühen Mittagsstunden nahmen am 9. Oktober 2010 in Berlin tausende Fußballfans jeder Provenienz an einer schon längere Zeit angekündigten Demonstration zum “Erhalt der Fankultur“ teil. Die Organisatoren der Veranstaltung gingen zwischenzeitlich bilanzierend von “mindestens 4.000 Teilnehmern und Anhängern von knapp 50 Vereinen“ aus (eurosport.yahoo.com, 9. Oktober, 16:32). Der Berliner Kurier berichtete später von über 5.000 Fußball-Anhängern, die “friedlich für den Erhalt der Fankultur“ demonstriert hätten.

Anliegen der Demonstration war es – neben den bereits weit vorab kontinuierlich von aktiven Fußballfans immer wieder erhobenen und mehr als deutlich artikulierten Forderungen der Fan-Szene hinsichtlich beispielsweise willkürlich verhängter Stadionverbote, steigender Eintrittspreise, fehlend zugelassener Meinungsfreiheit, zunehmender Kommerzialisierung, kaum noch nachvollziehbarer Splittung der Spieltagsanstoßzeiten sowie Willkür bei Polizeieinsätzen und nicht zuletzt fehlender Kennzeichnungspflicht für die Poilizeibeamte – “dass alle Gruppen ’den Schalter umlegen’ und ihre Rivalitäten während der Demonstration ruhen lassen“, so Steffen Toll, ProFans, zitiert von morgenpost.de (9. Oktober, 13:05).

Zu den Organisatoren der Demonstration gehörten Fan- und Ultraszenen quasi aus der ganzen Bundesrepublik, federführend die Vereinigungen ProFans, Bündnis Aktiver Fußballfans und Unsere Kurve. In Berlin vertreten waren augenscheinlich Fans von Bundesligisten bis hin zu Anhängern von Regionalligisten. Allerdings hatten auch einige Fan- beziehungsweise Ultra-Kreise – nur aus Westdeutschland (?) – ihre Teilnahme an der Demonstration mehr oder weniger öffentlichkeitsheischend via Online-Erklärung offiziell abgesagt.

Natürlich kann letztendlich eine relativ kurzfristige Reflektion einer wie auch immer gemeinsam agierenden Fan-Aktion höchstens ein allererster Versuch eines Resümees zur besagten Gesamtproblematik sein.

Ist nun der schon weit im Vorfeld auf vielerlei Art und Weise verschlammt wordene Trampelpfad zwischen besagten Parteien vielleicht plötzlich – wenigstens kommunikativ – begehbarer geworden, gar beidseitig offener als bisher?

Nach übermittelten Informationen soll es übrigens, trotz des postulierten kleinsten gemeinsamen Nenners der Demonstration “Getrennt in den Farben – Vereint in der Sache“, im Umfeld der Veranstaltung in Berlin doch zu einigen Rangeleien zwischen nicht gerade freundschaftlich verbundenen Fangruppierungen gekommen sein.

[Dieser Artikel wurde am 9. Oktober 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

1 2 3 4 9