Dynamo Dresden: Hauptsponsor droht bei Randale mit Ausstieg

Die SG Dynamo Dresden (SGD) wird auch nach dem Aufstieg in die 2. Bundeliga weiterhin vom bisherigen Hauptsponsor Veolia Umweltservice Ost GmbH unterstützt. Wie aktuell bekannt gegeben wurde, verlängerte Veolia die bereits seit sieben Jahren bestehende Partnerschaft mit der SGD um weitere drei Jahre. Das Unternehmen zahle, so jedenfalls berichtete die Sächsische Zeitung, in der zweiten Liga eine halbe Million Euro. Diese Summe sei allerdings im Etat der Gelb-Schwarzen “bereits verplant“.

Zudem positionierte sich Veolia allerdings auch deutlich dahingehend, bei etwaiger Randale oder Ausschreitungen des Dresdner Anhangs möglicherweise aus dem Vertrag auszusteigen. Nach Medienberichten soll eine entsprechende Ausstiegsklausel Bestandteil der vertraglichen Vereinbarungen sein.

Jens Heinig, Geschäftsführer Veolia Ost und SGD-Aufsichtsrat betonte gegenüber der Dresdner Morgenpost:

“Wenn es irgendwann wieder heftige Randale oder infolge dessen ein Geisterspiel gibt, dann steigen wir sofort aus! Ich sage das ganz bewusst in Anbetracht der Brisanzpartien zu Beginn der Saison in Cottbus, gegen Hansa und Union. Es hat doch wohl gereicht, als vor vierzehn Tagen die 2. Liga zu diskutieren begann: Oh Gott, die Dynamo-Fans fallen bei uns ein! Käme das so, wäre es auch für unser börsennotiertes Unternehmen eine große Rufschädigung, die wir uns einfach nicht leisten können.“

Allerdings und gleichzeitig war sich Heinig aber auch dahingehend sicher, dass der Selbstreinigungsprozess unter den wahren Dynamo-Fans schon lange eingesetzt habe.

Allein schon das Start-Programm der SGD in die diessaisonale 2. Bundesliga ist unterdessen zeitweilig wie quasi gespickt mit Partien voller emotionaler Brisanz: FC Energie Cottbus (15. Juli, Auswärtsspiel), FC Hansa Rostock (24. Juli, Heimspiel), 1. FC Union Berlin (12. August, Heimspiel), Eintracht Frankfurt (26. September, Heimspiel) – und an einem verlängerten Wochenende zu Zeiten des Oktoberfestes gegen den TSV 1860 in  München.

Die koordinierenden Aufgaben einer professionellen Spielplankommission sind bei den durch und durch vernetzten Planungen für so eine Saison nicht gerade unbedingt leicht. Und mitnichten sollte man dabei, wie hier und da allerdings bereits gemunkelt wird, etwa vielleicht sogar sportpolitische Absichten unterstellen.

[Dieser Artikel wurde am 6. Juli 2011 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]

Dynamo Dresden ohne Hauptsponsor?

Wenn die medienseitig verbreitete Nachricht stimmt, dann steht Drittligist SG Dynamo Dresden (SGD) wenige Wochen vor dem Start in die neue Saison derzeit ohne Hauptsponsor da. Wie berichtet wird, habe das Umwelt-Unternehmen Veolia den Sponsor-Vertrag mit der SGD gekündigt. Als Begründung der Vertragskündigung sei seitens Veolia ein “gestörtes Vertrauensverhältnis zum Aufsichtsrat“ benannt worden.

Die auflagenstärkste Tageszeitung Deutschlands jedenfalls zitiert dahingehend Jens Heinig, seines Zeichens Geschäftsführer der Veolia Ost GmbH: “Ich habe den Aufsichtsrat mehrfach um Infos gebeten, unter anderem warum der Trainer noch keinen neuen Vertrag hat. Oder wann endlich feststeht, wer ab Juli Geschäftsführer ist. Es kam nie eine Antwort.“ (…) “Diese Leute arbeiten unprofessionell, haben so viel Bockmist gebaut. Wenn sie nicht zum Rücktritt fähig sind, fühle ich mich verarscht und ziehe die Konsequenzen.“ Jens Heinig trat Mitte Juli 2009 “aus persönlichen Gründen“ als Aufsichtsratsmitglied bei der SGD zurück. Bereits zur damaliger Zeit kritisierte er: “Mir missfällt, wie manche Leute auftreten, und nur ihre eigenen Interessen vertreten. Außerdem gab es Entscheidungen, die ich nicht mittragen kann. Letztlich hat es etwas mit Ehrlichkeit zu tun“ (Sächsische Zeitung, 17. Juli 2009).

Veolia hat einen Sponsorenvertrag bis 2011. Planen Sie einen vorzeitigen Ausstieg?

Wir sind stolz, Hauptsponsor von Dynamo zu sein und wollen mit unserem finanziellen Engagement im Sport und für karitative Zwecke der Stadt etwas zurückgeben, in der wir als Unternehmen verwurzelt sind. Aber wir wollen eine Perspektive für den Verein sehen, die nicht von einigen in ihrer Selbstherrlichkeit aufs Spiel gesetzt wird. Deshalb gibt es eine Ausstiegsklausel.

[Interview-Auszug, Jens Heinig in: Sächsische Zeitung, 30. März 2010]

Veolia hatte die SGD als Hauptsponsor zuletzt mit rund 300.000 Euro pro Saison sekundiert. Zudem wird berichtet, dass weitere Sponsoren der SGD mit ihrem Rückzug aus dem Geschäft drohen, “wenn der Aufsichtsrat des Vereins nicht zurücktritt“ (sachsen-fernsehen.de). Wie sich diese Entwicklung im Weiteren eventuell auf eine Spielgenehmigung der SGD für die neue Saison in der 3. Liga auswirken wird, ist derzeit nicht prognostizierbar.

[Dieser Artikel wurde am 28. Mai 2010 bei Ostfussball.com veröffentlicht.]