MedienScreen # 86 [Sachsen-Anhalt – Blood, Sweat and Tears?]

[Fundstück] Reinhard Bingener, “Sachsen-Anhalt – Zehn Gründe, warum die AfD durch die Decke schießt“, FAZ Online, 1. März 2016 –

(…) Wer durch das Land fährt, beobachtet gleichwohl eine Unzufriedenheit, die zur Lebenshaltung geworden ist. Wenn die Aufnahmegeräte ausgeschaltet sind, beklagen sich Landespolitiker, dass der Wähler in Sachsen-Anhalt ziemlich oft ein verdrießlich schauendes, schnoddriges, mürrisch-mauliges Wesen ist. Im “Glücksatlas“ belegt Sachsen-Anhalt in der Tat regelmäßig einen der hintersten Plätze (…)

(…) Kommunalwahlen in dem Bundesland werden regelmäßig als Feste des Desinteresses begangen. Mit dem Fernbleiben von der Wahl wollen viele Nichtwähler ihre Verachtung für das politische System dokumentieren – ein politisches System, das zig Milliarden Euro für die Sanierung der Städte ausgegeben hat und viele weitere Milliarden für den Bau der Straßen, auf denen sie tagtäglich fahren. Ohne das Geld aus Westdeutschland würden auch die Nichtwähler noch heute durch verrottete Innenstädte laufen. Man kann lange darüber grübeln, worauf ein solcher Mangel an Einsicht über den Grund für den eigenen Lebensstandard beruht. Man kann die Sache aber auch einfach moralisch betrachten: als Undankbarkeit (…)

Mit mehr als achtzig Prozent Konfessionslosen ist Sachsen-Anhalt das Bundesland, in dem die Entchristlichung am weitesten vorangeschritten ist (…)

[Fundstück] “Hass in Fontänen: Die Schande Ostdeutschland“, politplatschquatsch.com, 3. März 2016 –

(…) Was für ein Hass, den der FAZ-Analyst Reinhard Bingener da in Fontänen ausstößt (…)

Es ist die Logik eines wahren Gläubigen: Wo kein Christ, da kein Gott. Wo kein Gott, da kriminelle Enthemmung, Verfall der Sitten, Grenzbruch und Gewalt (…)

***

Mit Dank & Gruß an PPQ und dortselbst im vollständigen Original.

Guns N’ Roses – Estranged Is Over?

Gesagt ist gesagt? Druckreif. Fast wie in Stein gemeiselt. Für alle Ewigkeit, schien es. Oder nur auf Papier geschrieben?

“… Das Fass war übergelaufen, und nichts und niemand konnte mich dazu bringen, es noch mal zu probieren … Guns N’ Roses zu verlassen, ist für mich die vernünftigste Entscheidung, die ich je getroffen habe. Ich habe keinen Zweifel daran, dass ich heute nicht mehr leben würde, wäre ich unter den damaligen Umständen bei der Band geblieben …“ (Saul Hudson alias Slash, Die Autobiografie, Edel:Books, Vollständig überarbeitete Ausgabe, 2. Auflage, 2013).

Aber: ”Lebbe geht weider“ (Dragoslav Stepanović). Und Papier ist sowieso geduldig, wird landläufig gesagt.

“… Guns N’ Roses plant einem Bericht zufolge ein Comeback. Erstmals seit 1993 wollen Sänger Axl Rose (53) und Gitarrist Slash (50) beim Coachella-Festival im April wieder gemeinsam auf der Bühne stehen, wie das Musikmagazin ’Billboard’ berichtet. Auf die beiden Auftritte bei dem Festival in Kalifornien könnte demnach eine ganze Tour folgen. Guns N’ Roses verhandele derzeit über 25 Stadionkonzerte in Amerika, hieß es in dem Bericht … Das Bandmanagement wollte den Bericht zunächst nicht kommentieren …“ (Frankfurter Allgemeine Zeitung Online, 31. Dezember 2015).

Als der bislang letzte originäre Auftritt von Guns N’ Roses gilt ein Konzert am 17. Juli 1993 in Argentinien.

“… Mein Austritt aus der Band hatte nichts mit künstlerischen Differenzen zu tun, wie so viele angeblich wissen wollen. Es ist nicht einfach so, dass man sagen könnte, ’Axl wollte Synthesizer und Slash war Old School’. Es hatte nichts damit zu tun, dass Axl auf digital umsteigen und Slash analog bleiben wollte. Allein der Gedanke, jemand würde eine Band und die Art musikalischer Chemie, wie wir sie zusammen hatten, wegen einer solchen Lapalie auflösen, ist hirnrissig. Ich bin Old School, das stimmt schon, und ich habe es gern einfach, aber engstirnig war ich noch nie. Ich war immer mehr als flexibel und bereit, jede Art von Aufnahmetechnik auszuprobieren, jeden Sound zu erforschen, wenn ich das in einer Band hätte machen können, in der alle gleichberechtigt sind und auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten …“ (Slash, a.a.O.).

Guns N’ Roses Reloaded? Sein oder nicht sein? Als GN’R 2.0? Man wird sehen. Und – was? – hören.

“… machen immer mehr Gerüchte um eine Wiedervereinigung von ’Guns N‘ Roses’ in Originalbesetzung die Runde … Letztes Wochenende (26./27.12.) wurde in verschiedenen US-Kinos vor dem Hauptfilm bis zu drei kurze Videos mit der Musik des Hits ’Welcome to the Jungle’ gespielt. Weitere Erläuterungen für den Grund dieser kurzen Clips gab es nicht“ (LooMee TV Online, 1. Januar 2016).