K-Block Dynamo. Only time is progressing?

Im Frühherbst anno 2011 war das Banner über dem K-Block im Dresdner Rudolf-Harbig-Stadion (RHS) 70 x 30 Meter groß …

[RHS, 26. September 2011]
Gut sechs Jahre später bilde sich die Betrachterin oder der Betrachter selbst eine Meinung, in mancherlei Hinsicht …

[RHS, 20. November 2017]
[RHS, 20. November 2017]
[RHS, 20. November 2017 – Alle Fotos: O.M.]

[TAR09DD, YouTube.com, 20. November 2017]

“(…) Am Montagabend ließ sich der Dynamo-K-Block noch für seine Choreografie samt Pyrotechnik feiern, für vier Beteiligte hat sie jedoch ein Nachspiel. Wie die Polizei mitteilte, wurden vier junge Männer identifiziert, die Pyrotechnik abgebrannt hatten. Die Männer im Alter zwischen 27 und 35 Jahren müssen sich jetzt wegen eines Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz verantworten“ [sportbuzzer.de, 21. November 2017].

“Die Freiheit der Kunst ist keineswegs die Kunst der Freiheit“ [Max Bodzin].

***

MedienScreen # 175 [DeutschNeuOst. VolxPilz?]

[Fundstück] Alexander Osang, “Kahler Krempling“, DER SPIEGEL, 21. Oktober 2017 –

(…) Je weiter man nach Osten kommt, desto hemmungsloser wird die Liebe zum Pilz. Der Kahle Krempling ist gegart wohlschmeckend, kann aber noch Jahre nach seinem Genuss zu tödlichen Vergiftungen führen, so steht es in meinem DDR-Pilzführer. Mehr muss man über den wilden Osten nicht wissen. Kahler Krempling klingt fast wie ein westdeutsches Synonym für den Ostmann. Leute, die so was gegessen haben, wählen nicht zwangsläufig Volksparteien (…)

***

Post Scriptum – Charlie …?

Frank Dehlis und “Der kleine Dicke“. Ein letztes Mal …

In Erinnerung an Frank Dehlis erfindet sich der von ihm ’erfundene’ Dynamo-Dresden-Jahreskalender quasi neu.

“Für 2018 wird es noch einmal einen Dynamo-Wochenkalender im beliebten Format geben. Diesmal erscheint der ’kleine Dicke’ mit einer Sammlung von Dynamo-Fotos aus Franks Schaffen zwischen 1989 und 2017“, teilte der Facebook-Auftritt von Dynamo-Wochenkalender bereits am 26. Oktober mit.

Mittlerweile ist der Kalender – Auflage 2.500 Stück – im Fanshop Online sowie vor Ort selbst am Rudolf-Harbig-Stadion und bei infrage kommenden Händlern für 12,95 Euro erhältlich.

“… Der komplette Erlös kommt Franks Familie zugute. Die SGD und der Dynamo-Fanshop setzten das Projekt mit Unterstützung der langjährigen Partner USD Immobilien GmbH und Radio Dresden um …“ (dynamo-dresden.de, 9. November).

(Rudolf-Harbig-Stadion, Mai 2008 – Foto: O.M.)

Der kleine Dicke 2018, ausgewählte 53 Fotos von Dehli-News, bis 2017 …

MedienScreen # 174 [Marcel Reif. Dynamo Dresden. Red Bull Leipzig. Sexy sells?]

[Fundstück] “Die Wahrheit über unsexy Dynamofans“, spuckelch.de, 1. November 2017 –

(…) Wir Dynamofans sind nicht sexy. Das eröffnete uns Sexbombe Marcel Reif – die Pamela Anderson der Fußballkommentatoren.

Genauer gesagt, seien wir für Investoren wie Red Bull zu unsexy, weil wir mit Knüppel ins Stadion gehen und alles kaputt schlagen würden. Der investitionswütige Milliardär werde eher von Leipzig erregt. Weil dort die Menschen nur mit Schal ins Stadion gehen. Klingt ja auch sehr heiß.

Das macht mich und Millionen Dynamofans betroffen. Lasst uns einen Moment unsere Knüppel aus der Hand legen und in uns gehen. Dank des reifen Marcels ist uns nun klar, warum unser sehnlicher Investorenwunsch bisher unerfüllt blieb. Jetzt wissen wir, warum wir seit Jahren vergeblich darauf warten, benutzt zu werden, warum uns noch kein alter Geldsack ficken wollte.

Bisher fand ich mich und eine ganze Menge Mitfans eigentlich ganz geil. Aber das ist nicht so. Wir müssen aufhören, den romantischen Traum zu leben, in dem eines Tages eine adrette Abrissfirma oder ein kräftiger Knüppelproduzent kommt, der uns so liebt, wie wir sind. Der mit uns alt werden will.

Im Leben zählt nur, wer sexy ist. Von inneren Werten kann man sich genau so wenig kaufen, wie von Tradition. Damit wir endlich auch mal wieder Millionentransfers in Dresden kommen und gehen sehen und Weltstars in der Champions League auf unserem heiligen Rasen auflaufen, müssen wir umdenken. Der Marcel weiß, was alte reiche Geschäftsmänner sexy finden. Kurzer Rock, tiefer Ausschnitt, wenig Meinung, dafür viel geiles Kichern über die Witze des Geldgebers. Also los, Leute machen wir uns zur Fame Bitch. Denn wer will denn nicht ein Leben im goldenen Käfig finanziert bekommen?

***

Mit Dank & Gruß an den Spuckelch und dortselbst im Original.

***

(…) Reif, der bis Mitte 2016 für den Pay-TV-Sender Sky Spiele der Bundesliga und Champions League kommentierte, glaubt auch zu wissen, warum potenzielle Geldgeber ihre überschüssigen Millionen eher in die Messe-, als in die Landeshauptstadt scheffeln.

“Die Bude ist voll, die Leute benehmen sich, sie kommen mit Schal ins Stadion und nicht mit Knüppeln“, sagte Reif: “’Fans’ wie in Dresden, die die Dinge kurz und klein hauen, sind nicht sexy für einen Investor.“ (…) [Dresdner Morgenpost, tag 24.de, 1. November 2017]

ElbsandsteinPolemik