Schlagwort-Archive: bultras.net

Die Stimme eines UD-Capos a.D. – Round View

Spätestens seit dem 7. April dieses Jahres öffentlich, vorab bereits hier und da präsent, nach wie vor beim Buchdealer des eigenen Vertrauens für den symbolischen Preis von 19,53 Euro erhältlich: CAPO – Meine Stimme für Dynamo Dresden von Stefan “Lehmi“ Lehmann, dem einstigen Capo von Ultras Dynamo (UD), letztendlich als Druckwerk final zusammen erschaffen mit dem Co-Autor Jens “Jente“ Knibbiche.

Nachfolgend seien retrospektiv noch einige kleine Blicke nach da und hier, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, rund um das Buch gestattet –

Interview mit Ex-Capo Lehmi zu seinem Buch “Meine Stimme für Dynamo Dresden“ [Podcast @ welle1953.net, 4. April 2019].

“Authentisch geschrieben und sehr unterhaltsam. Liest sich sehr gut. Zum Inhalt brauch man nicht viel erzählen. Jeder sich ein bisschen für die Szene interessiert weiß worum es hier geht.“ [’Danny Crane’, Kundenrezension (Eine Legende auf dem Zaun), amazon.de, 3. Mai 2019].

“(…) Auf seine Ambitionen auf ein Amt oder eine Funktion im Verein SG Dynamo Dresden angesprochen, erklärte ’Lehmi’, dass er nicht nein sagen würde, falls der Verein ihn um Hilfe bitten würde (…) Eine richtige Lesereise hat ’Lehmi’ mit seinem neuen Buch bisher noch nicht geplant (…)“ [faszination-fankurve.de, 5. April 2019].

“Bitte mach’ eine Lesung in Frankfurt …“ [Kommentar @ faszination-fankurve.de, 8. April 2019].

“Da es das erste Buch eines Capos in Deutschland ist, habe ich auch als Nicht-Dresdner zugegriffen. Zudem kenne ich Knibbiches letztes Buch, in dem es um Psychotypen und gesellschaftliche Abstürze geht. Capo von Dynamo vs. Psychoschreiber aus MD? Das klang für mich skurril aber auch interessant (…) Der Schreibstil ist eher einfach gehalten und wohl passend zum Fußball-Milieu. Das soll aber nicht heißen, dass es schlecht geschrieben ist. Okay, einzelne Kapitel, wie z.B. die Geschehnisse bei Hooligangeschichten sind nicht neu auf dem deutschen Buchmarkt aber als Gesamtwerk behaupte ich, hat es ein vergleichbares Werk bisher in Deutschland nicht gegeben (…)“ [’Ostbürger’, Kundenrezension (Einschlag auf dem Fußballbüchermarkt), amazon.de, 30. April 2019].

“Ein emotionales Buch, ohne Frage“ [MeyView.com, 24. April 2019].

(Rudolf-Harbig-Stadion, 3. Dezember 2017 – Foto: bultras.net)

***

Ex-UD-Capo. Stefan Lehmann. Ein Buch ist erschienen …

Zum Heimspiel von Dynamo Dresden gegen den 1. FC Union Berlin in der diessaisonalen rasenballsportlich zweiten Fußball-Liga war diese Buch-Premiere für den 7. April exklusiv angekündigt worden. Hinter dem K-Block im Rudolf-Harbig-Stadion (RHS). Einige Vorbestellerinnen und Vorbesteller fanden ihr Exemplar – beliefert durch den Vertrieb von Blickfang Ultra – bereits am vorangegangenen Freitag im eigenen Postkasten.

Das Werk CAPO – Meine Stimme für Dynamo Dresden von Stefan “Lehmi“ Lehmann, dem einstigen Capo von Ultras Dynamo (UD), hat also das Licht der Welt erblickt. Fabriziert gemeinsam mit Co-Autor Jens “Jente“ Knibbiche, aufgelegt im Burkhardt & Partner Verlag.

Und jetzt sollten die 368 Seiten – inklusive des mittigen Bilderteils – erst einmal angeschaut und gelesen werden.

Beim ersten Durchblättern fällt allerdings in des Betrachters Augen, dass im vorliegenden Buch die Seiten 28 und 29 durch einen Fehldruck quasi so gut wie unleserlich sind. Zudem schimmern die Seiten 20 sowie 21 lediglich weiß vor sich hin, for whatever reason. It’s a pity.

Aber nichtsdestotrotz sei in Ruhe und Gelassenheit der Eingangsfrage von Stefan Lehmann im ’Vorgeplänkel’ gefolgt: “Warum schreibt der ein Buch …“

Videbimus?

(Last day as a Capo. RHS, 3. Dezember 2017 – Foto: bultras.net)

***

***

(…) wir haben deine Rezension gelesen und offenbar hast du leider einen Fehldruck bekommen. Wir würden dir die Tage ein neues Buch kostenfrei an deine Adresse zusenden (…)

[VERTRIEB Blickfang Ultra, 9. April 2019]

***

MedienScreen # 198 [Football’s coming home. Right?]

[Fundstück] ’John’, Football Leaks, zitiert in DER SPIEGEL, 3. November 2018 –

(…) Nur über eines reden sie nie: über die Fans. Über die Leute, die diesen Sport groß gemacht haben … Der Fußball ist mittlerweile völlig außer Kontrolle geraten (…)

(Rudolf-Harbig-Stadion, 2. November 2018 – Foto: bultras.net)

***

Hooligans Elbflorenz. Leben im Dresdner K-Block?

Am Abend des 18. September dieses Jahres weilte Peter Lames (SPD), seines Zeichens amtierender Sportbürgermeister der sächsischen Landeshauptstadt, im Dresdner Stadion an der Lennéstraße. Bei besagtem Heimspiel von Dynamo Dresden gegen Hamburger SV (0:1) “konnte er mit anderen verkünden, dass die Fans sich für Rudolf Harbig als Namensgeber des Stadions entschieden haben. Doch es gab unschöne Szenen: Während der Verkündung im vollen Stadion entrollten einige im K-Block ein Spruchband“, berichtet aktuell die Sächsische Zeitung.

(Rudolf-Harbig-Stadion, 18. September 2018 – Foto: ultras-dynamo.de)

Das Banner mit der Ansage ’Gott vergibt – Dynamo nicht! Lames – wir vergessen nie!’ ist, so die Sächsische Zeitung, “auf etwas zu beziehen, das mehr als fünf Jahre zurückliegt. Im April 2013 hat Lames, damals noch Vorsitzender Richter am Landgericht, mehrere Mitglieder der ’Hooligans Elbflorenz’ zu zum Teil langjährigen Haftstrafen verurteilt. Mit dem Urteil hat Lames damals Rechtsgeschichte geschrieben“.

Peter Lames erklärte im Nachgang zu besagtem 18. September der Sächsischen Zeitung, er “finde es schon bemerkenswert, dass sich Teile der Fan-Szene von Dynamo Dresden auch nach Jahren noch mit Menschen solidarisieren, die strafrechtlich verurteilt wurden“.

… Dass diese Extremisten nun durch das Spruchband erneut bei Dynamo Dresden unangenehm auffallen, kann sich der Verein nicht erklären. “Das Spruchband wurde im Vorfeld des Spiels nicht bei uns angemeldet, somit konnten wir nicht rechtzeitig intervenieren“, so Dynamo-Geschäftsführer Michael Born. Generell sei ausgemacht, dass Spruchbänder und andere Meinungsäußerungen vorher angemeldet werden. Auch wegen bereits schlechter Erfahrungen mit einigen aus der Fanszene in der Vergangenheit. “Diesen Verstoß gegen die gewohnten Abläufe werden wir im direkten Gespräch zeitnah mit unserer aktiven Fanszene thematisieren“, erklärt Born … (Sächsische Zeitung, Print-Ausgabe, 29. September 2018).

Die Sächsische Zeitung zitiert Peter Lames, dass seiner Meinung nach, “dieses Spruchband [vom 18. September] die Haltung von maximal 200 Personen ausdrückt“ … “Aber sicher nicht von allen, die im K-Block stehen.“

(“… Der K-Block steht hinter euch!!“ – *Foto: O.M.)

[*Rudolf-Harbig-Stadion, Dynamo Dresden vs. SK Rapid Wien, Testspiel, 23. Januar 2010]

(Rudolf-Harbig-Stadion, 28. November 2015 – Foto: bultras.net)
(Rudolf-Harbig-Stadion, 3. März 2017 – Foto: ultras-dynamo.de)

… Den Verantwortlichen bei Dynamo ist der [aktuelle] Vorfall merkbar peinlich … (Sächsische Zeitung).

***

Dynamo Dresden. (Ex)Capo. Last Statement. Upright.

Ein Capo steigt von ’seinem’ Stadionpodest. Letztmalig. Vorab angekündigt. Geschichte. Fußballerische. Ja, untersteller Personenkult? Nein, dahingehend gewisse Ahnungslosigkeit. Geschichte(n) gibt es. Rasenballsportliche. Begleitet auf den Stadionrängen. Und darüber hinaus. Fußballkulturgeschichte. Für die, die dabei waren. Schon damals. Seit 18 Jahren. Oder noch früher. Memories?

Zeitdokumente. Von gestern. Für morgen? Und fernerhin? Ein Capo geht. Nur ein Capo? –

[myDresden, YouTube.com, 4. Dezember 2017]

[myDresden, YouTube.com, 3. Dezember 2017]

Ja, ein Capo geht. Lediglich von seinem – wie auch immer gearteten – Vorsängerpodest herab. Da geht niemand ganz. Irgendwie. Und Stefan Lehmann schon gar nicht.

[Rudolf-Harbig-Stadion, 3. Dezember 2017 – Foto: bultras.net]
Noch einmal: Chapeau, Lehmi!

See you …

***

***