Schlagwort-Archive: Dresdner Morgenpost

Torsten Gütschow. Matthias Maucksch. Flotter Dreier?

Wer kennt sie nicht? Noch. Nach wie vor. Gewissermaßen Urgesteine in der Geschichte von Dynamo Dresden. Torsten Gütschow und Matthias Maucksch. Beruflich nach ihrer rasenballsportlich aktiven Zeit in Trainerämtern. Beide. Torsten Gütschow betreut aktuell FSV Budissa Bautzen. Und Matthias Maucksch? Ist in eben jener Regionalliga Nord/Ost tätig. Bei FSV Union Fürstenwalde. Oder?

Jedenfalls trafen die beiden Alt-Recken Gütschow und Maucksch am 22. März 2017 randseitig des Spielfelds an der Bautzner Müllerwiese aufeinander.

tag24_23_3_17_01

Und der eigentliche Gewinner war? Die Dresdner Morgenpost, print und online.

tag24_23_3_17_02
(Dresdner Morgenpost Online, 23. März 2017 – Screenshots: O.M.)

Regionalliga Nord/Ost. Ob nun FSV Union Fürstenwalde oder FSV 63 Luckenwalde – FSV bleibt FSV? Aber bundeslandig Brandenburg sowieso. Da hat es Matthias Maucksch nicht so weit zu den Trainingseinheiten. Mit dem Auto eine gute Stunde. Rainald Grebe als Chauffeur? Und Torsten Gütschow? Allein in Sachsen? Nur FSV Budissa Bautzen? Da ist noch Potenzial … Forza!

Leipzig, Linke, Pyrotechnik – Dresdner MoPo sieht rot

Am 18. März dieses Jahres lief eine übersichtliche Gruppe von Rechtsextremisten unter Führung von Christian Worch durch Leipziger Gefilde. Mehr oder weniger zügig. Begleitet und widerständlerisch gestört von bedeutend mehr Gegendemonstranten. So weit, so Geschichte? – #Le1803 ein Tag in Leipzig … [Jürgen Kasek, Leipziger Internet Zeitung, 20. März 2017 (Nachschiebsel)].

Ein Demonstrationstag hat geringstenfalls 24 Stunden (Volxweisheit). Und ein Bild sagt mehr als tausend Worte (Fred R. Barnard). Die Dresdner Morgenpost (tag24.de) weiß das. Genau. Oder auch nicht …

twitter_18_03_17_tag24

twitter_18_03_17_1954

twitter_18_03_17_2000

twitter_18_03_17_2007
(Screenshots Twitter: O.M.)

… jedenfalls: Gute Besserung, Tag24!

tag24_18_03_17

tag24_18_03_17_x
(Auf Ampelrot anspielend? Oder abendlich relativiert? – Screenshots: O.M.)

Pittiplatsch – “Es kommt die Zeit …“

“… in der das Wünschen wieder hilft“, sangen einst Die Toten Hosen. Aktuell wünscht sich der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) via anwaltlicher Vertretung ja auch etwas. Wer da nicht vom Glauben abfällt …

mopo_12_10_16
(Dresdner Morgenpost, Titelseite, 12. Oktober 2016 – Faksimile: O.M.)

Offenbar das Pittiplatsch – Cry Freedom aufnehmend, zitiert die Dresdner Morgenpost (TAG24) im zugehörigen Beitrag den Sprecher des MDR, Sebastian Henne, bezüglich der erfolgten anwaltlichen Abmahnung: “Weil unsere Markenrechte verletzt werden und weil zu allem Übel die Pittiplatsch-Figur der Dynamo-Fans auch noch Aggressionen ausstrahlt.“

Gemeinsam mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB), beide Sendeanstalten sind Rechtsnachfolger des DDR-Fernsehens, würde der MDR “gegen die Pitti-Fahnen – aber auch Sticker“ – vorgehen.

“Während die übrigen Sandmännchen-Figuren wenigstens originalgetreu verwendet werden, wurde Pittiplatsch teilweise so abgewandelt, dass das Gesicht nun böse und angriffslustig erscheint“ (Sebastian Henne, tag24.de).

Was würde wohl Pittiplatsch der Liebe dazu sagen? Wenn es nicht so Platsch-Quatsch wäre.

Doch Pitti und seine Freunde sind nicht allein. “Es muss ein Aufschrei durch das Drei-Länder-Sendegebiet des MDR fegen. Tosend im Hall. Weltweit. Und darüber hinaus. Eine Online-Petition ist das Mindeste. Nichts ist unmöglich“ (Pittiplatsch – Cry Freedom). Nur Worte? Die Forderung “Erhalt der Pittiplatsch-Fahne bei Dynamo Dresden“ ist seit einigen Stunden bei openpetition.de abrufbar.

“Wenn das Gute das Böse mal besiegt, bleibt die Zeit vielleicht für immer stehen … Ich glaube immer noch an Wunder …“, so fernerhin Die Toten Hosen. Einst? Der Kampf geht weiter. Nicht nur im Märchenwald. Venceremos.

twitter_03_01_15_1850
(Screenshot Twitter: O.M.)

***

– Nachschiebsel –

Es kam die Zeit …

twitter_12_10_16_1733
(Twitter, 12. Oktober 2016, 17:33 Uhr – Screenshot: O.M.)

Tag der Deutschen Einheit. Dresdner Botschaft?

Kannst’e dir nicht ausdenken? Oder eben auch so betitelzeilen.

mopo_05_10_16
(Dresdner Morgenpost, Titelseite, 5. Oktober 2016 – Faksimile: O.M.)

Katerstimmung, die

Wortart: Substantiv, feminin

Worttrennung: Ka|ter|stim|mung

Bedeutungsübersicht

durch eine Enttäuschung, eine Ernüchterung, einen Misserfolg o. Ä. bewirkte Niedergeschlagenheit

Synonyme zu Katerstimmung

Pessimismus; Endzeitstimmung, Lebensverneinung, Mutlosigkeit, Skeptizismus, Weltuntergangsstimmung; (bildungssprachlich) Nihilismus; (umgangssprachlich) Schwarzmalerei, Schwarzseherei, Unkerei; (bildungssprachlich abwertend) Defätismus

[aus: duden.de]

“Katerstimmung nach dem Einheitsfest. Nicht der Partyrausch beschert uns Kopfschmerzen, sondern ein Haufen von Deppen, die keine Manieren haben … Gäste der Stadt, die sich für freie Meinungsäußerung einsetzen, wurden auf unterstem Niveau niedergebrüllt. Im K-Block von Dynamo geht es gesitteter zu … 300 Anstands-Allergiker durften auf dem Neumarkt vor den TV-Kameras den Anschein erwecken, Dresden sei so primitiv wie RTL2 im Nachmittagsprogramm. Und alle Sachsen müssen jetzt wieder den Spott von Böhmermann, Welke und Co. vor einem Millionenpublikum über sich ergehen lassen …“ (“Dresden in Sippenhaft“, Sebastian Gärtner, ’Meine Meinung’, Dresdner Morgenpost, 5. Oktober 2016).

… classic words? Ensure no other? Remember.

Political click syndrome

Irgendwo im World Wide Web – Werktags, Sonnabends, Wochenendlich. Das W3 schläft nie, die Wissbegier für manche Themenbereiche ebenso wenig. “Nichts kommt ohne Interesse zustande“ (Georg Wilhelm Friedrich Hegel).

mopo_22_09_16_1805
(Look to … Serena Williams)
mopo_22_09_16_1940
(Look to …)
mopo_23_09_16_0747
(Look to … Tammy Hembrow)
mopo_23_09_16_1746
(Look to …)
mopo_24_09_16_1622
(Look to … #PantyChallenge)

“Masturbation ist die beste Politik“, war vorvirtuell einst schon Benjamin Franklin der Meinung. Erstaunlich? Klick-klack-klick …

mopo_24_09_16_1505
(Look to … Bettina Kudla | Screenshots Dresdner Morgenpost Online: O.M.)

… können Klick-Zahlen lügen? Und inwiefern sollten sie das müssen?

“Tausend tolle Sachen,
die gibt es überall zu seh’n,
manchmal muss man fragen,
um sie zu versteh’n!

Der, die, das,
wer, wie, was,
wieso, weshalb, warum,
wer nicht fragt, bleibt dumm!“

“Warum soll man die vielen christlichen, sozialen, freien, alternativen oder ökologischen Demokraten, die schon morgen wieder anders könnten, nicht Nazis nennen?“ (konkret, 2/2016).

Aber das wäre dann schon wieder eine andere Geschichte. Wen’s denn abseits der virtuellen Onanie interessiert …